Entstehungsgeschichte

 

Im Jahr 1998 wurde die psycho-soziale Beratungsstelle der Frauenklinik des Universitätsklinikums Essen von dem AWO Bezirksverband Niederrhein als Träger übernommen.

Es entwickelte sich die heutige Zweigstelle des AWO Beratungszentrums, des  LAHs.

Wir starteten damals als Modellprojekt des Landes NRW, gemeinsam mit der Beratungsstelle von Donum vitae in der Praxis praenatal in Düsseldorf und der Beratungsstelle der Diakonie in der Uniklinik von Bonn.

Diese 3 Beratungsstellen wurden später die Schwerpunkt-Beratungsstellen zum Thema „vorgeburtliche Diagnostik“.

So kann man den Frauen möglichst kurze Wege ermöglichen und bietet ihnen gleichzeitig von den behandelnden Ärzten und Ärztinnen unabhängige psycho-soziale Beratung an, die von besonders erfahrenen Fachkräften durchgeführt wird.

Die Beratungen sind immer kostenfrei und können auch anonym durchgeführt werden, alle Mitarbeiterinnen stehen unter Schweigepflicht.

In der Beratungsstelle in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Essen arbeiten seit 1998 die Ärztin Dr. Nadia Heming und seit Anfang 2014 die Psychologin Perihan Sürücu-Gebhart.